Leckere Rezepte für bessere Gesundheit - Übersetzungen englischer Rezepte

Dirgni

The Living Force
FOTCM Member
Almond Cookies

Beorn said:
Being the cookie monster that I am I found this almond cookie recipe the other day and thought I would share it here. These are really easy to make and should only take a few mins.

Needed:

200g Almond Meal
Handful of almond slivers
2 Tablespoons of Ghee
2 Egg whites (you could try egg replacer if you are avoiding eggs)
2 Tablespoons xylitol

Put the Almond Meal, almond slivers and xylitol in a bowl.
Melt down the butter and mix in with dry ingredients.
Add egg whites.

On a greased tray place small scoops of the cookie dough(according to your desired size) and flatten with a fork.

I can't tell you what temperature to bake at as my oven has all the numbers rubbed off. I would say use a hot oven and wait till the edges of the cookies start to turn brown. I use my nose to tell me when they are ready.

Enjoy!

Nachdem ich das Plätzchenmonster bin, das ich bin, fand ich neulich dieses Rezept für Mandelplätzchen und dachte, ich sollte es hier teilen. Diese sind wirklich einfach zu machen und sollten nur wenige Minuten brauchen.

Gebraucht wird:

200g Mandelmehl
Eine Handvoll Mandelsplitter
2 Esslöffel Ghee
2 Eiweiß (Du könntest einen Ei-Ersatz probieren, wenn du Eier meidest)
2 Esslöffel Xylitol

Gib das Mandelmehl, Mandelsplitter und Xylitol in eine Schüssel.
Schmelze die Butter und mische sie mit den trockenen Zutaten.
Füge die Eiweiß hinzu.

Lege kleine Kugeln Plätzchenteig auf ein gefettetes Blech (je nach Deiner gewünschten Größe) und drücke sie mit einer Gabel flach.
Ich kann Dir nicht genau sagen bei welcher Temperatur man das bäckt, weil bei meinem Herd alle Zahlen schon abgerieben sind. Ich würde sagen ein heißes Rohr und warte bis die Ränder der Plätzchen anfangen braun zu werden. Ich verwende meine Nase um festzustellen wenn sie fertig sind.

Lass sie Dir schmecken!
 

Dirgni

The Living Force
FOTCM Member
Beef Ribs with Coconut Milk - Rinderrippchen mit Kokosmilch

irjO said:
Here I bring you a recipe that I love to cook, my mother taught me this one, this is beef ribs with coconut milk, is delicious and easy to make, you will need:

- Beef ribs (in short portions)
- Coconut milk (preferably homemade)
- Sea salt
- Garlic
- 1/2 onion
- Mushrooms (previously steamed)

First grab a large pot (size depends on how much you want to make) and filled halfway with water, put the ribs in and boil the pot over low heat until the pot boils water to evaporate completely.

Then throw him coconut milk to fill half of the pot, and put to boil over low heat to evaporate almost all the milk (do not let dry completely), then you throw into the pot two cloves of garlic well distributed between the ribs, then cut the half onion in very small portions and then put it in the pot, do the same with the mushrooms (but cut them in half, not necessarily in small portions) and finally put a little sea salt (small spoon size) to flavor and stir well. ya'll know it will be ready when you feel the smell and see the ribs really soft..

Bon appetit! :)

Hier gebe ich Euch ein Rezept, das ich gern koche. Meine Mutter lehrte es mich. Dies sind Rinderrippchen mit Kokosmilch. Sie sind lecker und leicht zu machen. Du brauchst:

- Rinderrippchen (in kurzen Stücken)
- Kokosmilch (möglichst selbstgemacht)
- Meersalz
- [2 Zehen] Knoblauch
- 1/2 Zwiebel
- Champignons bzw. Pilze (vorher gedünstet)

Als erstes nimm einen großen Topf (die Größe hängt davon ab, wieviel man machen möchte) und fülle ihn zur Hälfte mit Wasser. Lege die Rippchen hinein und lasse das Ganze mit niedriger Hitze köcheln bis das kochende Wasser im Topf vollständig verdampft ist.

Dann fülle den Topf zur Hälfte mit Kokosmilch und lasse alles mit niedriger Hitze köcheln bis die Milch fast vollständig verdampft ist (nicht vollständig trocken werden lassen). Dann gib zwei Zehen Knoblauch in den Topf, gut verteilt zwischen die Rippchen [kleingeschnitten oder ausgedrückt?]. Dann schneide die halbe Zwiebel in sehr kleine Stückchen und gib sie dann in den Topf. Mache dasselbe mit den Pilzen (aber schneide sie in Hälften und nicht unbedingt in kleine Stückchen) und schließlich gib ein wenig Meersalz dazu (Teelöffel) dazu um es zu würzen und rühre gut um. Du wirst wissen wenn es fertig ist wenn du den Geruch riechst und siehst, dass die Rippchen wirklich weich sind.

Bon appetit! :)
 

Dirgni

The Living Force
FOTCM Member
Cinnamon chocolate chip (or raisin chopped nut) cookies (GF) -
Zimt-Schoko-Chip Plätzchen oder Rosinen-Nuss Plätzchen (glutenfrei)


Prodigal Son said:
Cinnamon chocolate chip (or raisin chopped nut) cookies (GF)

Ingredients:

Bowl 1
2 Cups (300g) Gluten free flour mix*
2 tsp baking powder
1/2 tsp baking soda
1/2 tsp salt
1 1/2 tsp cinnamon
3/4 Cup cane sugar

Bowl 2
1/4 Cup maple syrup
1/2 Cup (125g) melted butter (use a bain-marie to melt the butter, using a low heat)
1/4 Cup grapeseed oil
1 Tbsp vanilla essence
1/2 Cup (100g) chopped chocolate (or, 50g raisins and 50g chopped nuts (pecan or walnut))

Method: (makes about 20-22 cookies)

Preheat oven to 180C (356 F)
Mix dry ingredients thoroughly (Bowl 1)
Mix wet ingredients, when melted butter has cooled (Bowl 2)
Add dry ingredients (Bowl 1) slowly to wet ingredients (Bowl 2) and mix together to form a dough – using a dessert spoon if you do it by hand
Cover two baking trays with parchment paper
Form dough balls (small – from a heaped dessert spoon)
Place dough balls (5cm / 2" apart) on the baking trays, and flatten each one slightly with the palm of the hand (=2cm / 0.8" thickness)

Place trays in the oven and bake for 11mins
Take the baking trays out of oven, and cool the cookies in the trays for 5mins, or until firm enough to move with a spatula
Transfer cookies to wire racks to completely cool (10-15 mins)
Store in airtight container, in a fridge.

*Gluten-free flour mix

Brown rice flour 440g (approx. 3 Cups + 2 Tbsp)
Potato starch 210g (approx. 1 3/4 Cups)
Tapioca starch 75g (approx. 1/2 Cup)
Arrowroot powder 35g (approx. 1/4 Cup)
Total 760g

Zimt-Schoko-Chip (oder Rosinen-Nuss) Plätzchen (glutenfrei)

Zutaten:


Schüssel 1:
- 300 Gramm (2 Tassen) glutenfreie Mehlmischung*
- 2 TL Backpulver
- 1/2 TL Natron
- 1/2 TL Salz
- 1 1/2 TL Zimt
- 170 Gramm (3/4 Tasse) Rohrzucker

Schüssel 2:
- ca. 78g (1/4 Tasse) Ahornsirup
- 125 Gramm (1/2 Tasse) geschmolzene Butter
(verwende ein Wasserbad um die Butter bei niedriger Temperatur zu schmelzen)
- 125 Milliliter (1/4 Tasse) Traubenkernöl
- 1 EL Vanilleessenz ("Vanille-Aroma")
- 100 Gramm (1/2 Tasse) gehackte dunkle Schokolade
(oder 50 Gramm Rosinen und 50g gehackte Nüsse (Pekannuss oder Walnuss))

Zubereitung: (ergibt ungefähr 20-22 Plätzchen)

Den Ofen auf 180°C vorheizen (356 F)
Mische die trockenen Zutaten gründlich (Schüssel 1)
Mische die feuchten Zutaten, wenn die geschmolzene Butter abgekühlt ist (Schüssel 2)
Gib die trockenen Zutaten (Schüssel 1) langsam zu den feuchten Zutaten (Schüssel 2) und verrühre sie zu einem Teig – verwende einen Dessertlöffel wenn es mit der Hand gemacht wird
Belege 2 Backbleche mit Backpapier
Forme Teigbällchen (klein – von einem gehäuften Dessertlöffel)
Lege die Teigbällchen (5cm auseinander) auf die Backbleche, und mache jedes mit der Handfläche leicht platt (= 2cm Dicke)

Schiebe die Bleche in den Ofen und backe 11 Minuten lang
Nehme die Backbleche aus dem Ofen und lasse die Plätzchen auf den Blechen 5 Minuten abkühlen oder bis die fest genug sind um sie mit einer Spatel bewegen zu können.
Dann die Plätzchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen (10-15 Minuten)
In einem luftdichten Behälter im Kühlschrank lagern.

* Glutenfreie Mehlmischung

Braunes Reismehl 440 Gramm (ca. 3 Tassen + 2 EL)
Kartoffelmehl 210 Gramm (ca. 1 3/4 Tassen)
Tapiokastärke 75 Gramm (ca. 1/2 Tasse)
Pfeilwurzelpulver 35 Gramm (ca. 1/4 Tasse)
Insgesamt 760 Gramm
 

Dirgni

The Living Force
FOTCM Member

Strawberry Country Cake - Gluten-free, Dairy-free

Erdbeer-Landkuchen - glutenfrei, ohne Milchprodukte

For his birthday cake a colleague asked for a Strawberry shortcake like the one his aunt used to make. It turns out that it was not a traditional North American shortcake, that of sweetened biscuits (a crumbly bread leavened with baking powder or baking soda), instead it was sponge based. Traditionally, the sweet biscuits are split in the middle and filled with freshly whipped cream and strawberries, and the top is covered with more strawberries and whipped cream. In this gluten-free sponge cake version, a layer of sponge cake replaces the split biscuit layer, the filling and topping follow a similar pattern, except that freshly whipped cream is replaced by a classic crème mousseline that is dairy free. It uses Hemp milk. A sponge cake is an acceptable and alternative version of a shortcake, as is the case here with the Strawberry Country Cake.
The gluten-free ‘shortbread’ sponge cake is based upon a gluten recipe posted by Ina Garten on food network (//foodnetwork.co.uk/recipes/strawberry-country-cake/?utm_source=foodnetwork.com&utm_medium=domestic), although the method used here is different. It is a Pound, or American butter layer cake. The Classic Crème Mousseline recipe is based upon the dairy recipe given in Baking, (Berkeley, Ten Speed Press, 2009) by Peterson J, although a different method is used for combining the custard and butter. This combining method is given in Roland Mesnier’s book Dessert University, quoted in Corriher S O, BakeWise: The Hows and Whys of Successful Baking with Over 200 Magnificent Recipes, (New York, Scribner, 2008). This version is baked using 23cm (9in) sandwich tins, rather than 20cm (8in) sandwich tins.

The cake uses sour cream as one of its ingredients, if using the Hemp milk alternative, this will need to made beforehand, as sour cream is considered a store, or stock item.

Hemp milk sour cream
Soured cream has approximately 18% fat, and a pH of approximately 4.6. Soured cream is mildly acidic, semi-solid, and has a buttery aroma. Soured cream has a fat content of between 18-20%. If not using this option skip to the cake itself.

Ingredients: (yields approx. 230g)
Butter (82% fat) 66g (sliced)
Hemp milk 195g
Apple Cider vinegar 1Tbsp (15g)
Gelatin 8g (2 sheets)

Method:
Place 66g sliced butter in the top bowl (1) of a double boiler, gently heat until three quarters of the butter is melted, stirring and further chopping up, with a spoon.
Remove from the heat and melt the rest of the butter with a spoon. Set aside to cool.
Place the Hemp milk in a saucepan (2), add the Apple Cider vinegar, and warm to finger warmth (36 -38°C), then then remove from the heat.
Pour a quarter of the cooling melted butter (bowl 1) into the soured milk mixture (bowl 2), and combine with a whisk.
Pour the soured milk-butter (bowl 2) mix back into the warmed butter (bowl 1) and combine with a whisk.
Soak 2 sheets of gelatin in a small bowl (3) of water for 10 minutes, then drain off the excess water before melting the gelatin in a microwave oven, with 2 – 3 x 10 second bursts on full power.
Pour the melted gelatin into the soured milk–butter mix (bowl 1) and combine.
Transfer the thickened, soured milk–butter mix (bowl 1) into a tall storage jar (4).
Blend with an immersion, hand, or stick, blender for 5 minutes, to disperse the butter fully into the milk, to produce Hemp milk Soured cream. Place a lid on the storage jar.
Leave the Hemp milk Soured cream in a cool place (not the refrigerator) for 12 hours, or preferably, 24 hours before using. It will keep in a refrigerator for 3 - 4 days. Stir well before use, as it likely that some separation will have occurred, this is normal.

Moving on to making the Strawberry Country cake itself, first the sponge cake.

Ingredients (sponge cake): (23cm (9in) sandwich tins (2))
Gluten-free Flour mix* 340g
Bicarbonate of soda 1tsp
Salt 1/2tsp
Butter 180g
Cane sugar (superfine) 400g (blitz cane sugar in a coffee grinder to superfine)
Eggs 200g (4 large)
Sour cream 170g (or use Hemp milk soured cream alternative)
Grated orange zest 1/2 tsp
Grated lemon zest 1/2 tsp
Vanilla essence 1/2tsp
Hemp milk 1 – 4Tbsp (as required)

Cream filling (approx. 510g)
Strawberries 500g (fresh)
Cream topping (approx. 510g)

*Gluten-free Flour mix: 440g Brown Rice flour, 125g Sweet Rice flour, 45g Potato starch, 95g Tapioca starch, and 55g Arrowroot. Total weight: 760g

Method (cake):
To achieve as much volume as possible in the final baked cake, the batter used needs to stay just above 15°C during the whole mixing process. To help this process, place the stand mixing bowl in a freezer for 15 minutes before using.

Preheat the oven to180°C for a minimum of 45 minutes.
Grease, with room temperature butter, the inside of two sandwich tins, and then line them with parchment paper, so that it protrudes up 12.5mm (1/2in) above the top edge. The parchment paper liner should then be greased.

In a medium sized bowl (1), sift in the Gluten-free flour mix, add the baking powder, and the pinch of salt. Whip with a wire whisk to fully combine, periodically using a spoon to turn the outside flour into the middle of the bowl, and whisk again, rotating the bowl at the same time, until the components are fully combined. Set aside.
In the cold bowl (2) of a stand mixer fitted with a flat paddle mixer, add the cold, sliced and cubed butter. Beat the butter, at medium-high speed, until the butter is smooth, pale in colour, and creamy. This will take about 3 minutes.
Slowly add the superfine cane sugar and combine, continuously beat, or cream, the butter-sugar mixture for 5-6 minutes, stopping the mixer and scraping down the sides and across the bottom of the bowl, at least once. Periodically feel the side of the mixer bowl, and if it is feels warm, stop the mixer and place the filled bowl in the freezer for 5 minutes. Before resuming creaming the butter and sugar. The creaming is done when the butter-sugar mix is smooth, light and white. The whiter it is the more trapped air is inside, for a lighter cake.
At the lowest speed add the first egg and incorporate completely. Scrape down the sides of the bowl. Add the rest of the eggs, one at a time, completely incorporating each one, and scraping down the sides of the bowl before adding the next egg. After the last egg has been incorporated, add the zests, and vanilla, scraping down the bowl as needed. Then, beat the mixture for a further 1-2 minutes to complete the lightening of the mixture.
Remove the mixer bowl (2) and add one half of the Hemp milk sour cream and sift in 1/4 of the Gluten-free flour mix, avoiding getting any on the sides of the bowl, and fold in with a silicon spatula, the edge going down, scraping across the bottom and lifting up to the top and folding over, or use a wire whisk and drag and rotate, to fold the flour in. This is done by dragging the wire whisk from the far side of the batter to the front, then rotating the mixing bowl a quarter turn, and repeating the dragging. It may take between 5 – 6 drag and rotates to fully incorporate the flour into the batter. Add the other half of the Hemp milk sour cream, and sift in the rest of the Gluten-free flour mix, and fold in as before. Add between 1 – 4Tbsp of Hemp milk, or more to achieve a dropping consistency that easily drops off a spoon, yet, not run off; this is so that the batter pours.
Divide the batter, evenly, between the two sandwich tins. This does not have to be exact. Tap the sandwich tins on the worksurface to displace any bubbles, then smooth the top surface with a spatula.

Baking and cooling:
Immediately place the filled sandwich tins in the middle of the preheated oven. Bake for 20 - 25 minutes (avoid opening the oven door before 20 minutes have elapsed), or until the cake is golden and well risen, the cake springs back when lightly pressed, or when a thin paring knife inserted in the middle of the cake comes out clean, yet moist. Ideally, the cake does not pull away from the sides of the tin. Place the sandwich tins on a wire cooling rack for 10 minutes, then carefully turn the cake out and put it, flat side down, onto another cooling rack. Remove the parchment paper linings and allow the cake to cool completely.

Note that the finished cake is hugely sensitive when it comes to oven temperature, and hence timing, so much so that some oven manufacturers actually use the cooking of a Sandwich type sponge to test their oven's consistency.

Cream filling and topping
The same type of cream, a Classic Crème Mousseline, is used for both the filling and the topping.

Ingredients: (approx. 1020g)
Cane Sugar 100g
Eggs 128g (2 large egg plus 2 large egg yolk)
Cornstarch 5Tbsp
Hemp milk 480g
Vanilla essence 1tsp
Butter (room temp, chopped) 340g (sliced and cubed)

Method (filling and topping):
Prepare the strawberries by removing any greenery attached to the strawberries. If a strawberry is large, cut it in half. If the strawberries are small, leave then whole. Set aside in a refrigerator. If the strawberries were frozen and defrosted, keep them whole.

Take the butter out of the refrigerator, at least 30 minutes before use, and bring it up to room temperature.

In a large bowl (1) add sugar, egg, and yolk, and whisk together for at least 30 seconds (otherwise the egg yolks will burn due to the acid in the sugar), to form a smooth, lemon coloured mixture. Whisk in the cornstarch until the mixture is smooth.
In a saucepan (2) over medium heat, add the Hemp milk and Vanilla essence, and bring the milk to a gentle simmer, yet avoid boiling.
Turn off the heat. Slowly pour half of the hot milk (saucepan 2) into the egg mixture (bowl 1) and stir constantly with a wire whisk. This is called tempering, and is a method of easing two components with widely different temperatures to cook together and prevent premature coagulation: to control the rate of protein folding and reconnecting.
Pour the resultant mixture (2) back into the saucepan (1) containing the remaining hot milk mixture and whisk together to combine.
Turn heat back on to medium-low, for even unfolding and reconnection of the egg proteins, and stir the pastry cream mixture with a wooden spoon until it is thoroughly blended and smooth. Make sure that wooden spoon reaches everywhere - bottom, sides, and corners, so that the mixture does not burn. Keep the spoon in constant motion. Once you sense that the mixture is slightly thick on the bottom of the saucepan (look at bottom of spoon), remove it from the heat. Once the mixture has reached 75 – 77°C the egg proteins reattach and solidify. Heating above 77°C will result in an ‘eggy’ taste to the custard. The thickened mixture should thickly coat the back of the wooden spoon.
Off heat, continue stirring the pastry cream mixture for a further minute, until the mixture is thick, smooth and uniform (this allows a slow and even coagulation of the eggs and will produce a creamy texture).
Return the saucepan to the heat and cook for a further 1 – 2 mins to overcome any resultant starch flavour.

Line a baking tray with clingfilm, and pour the custard cream into this, ensuring that it is thinner than 5cm (2in) in thickness. Allow the custard to cool to room temperature. The custard will continue to thicken as it cools. Check the bottom of the baking tray, it is cool when the bottom of the baking tray feels cold. To speed up the process, cover with another sheet of clingfilm and place in a refrigerator. If needed, bring the custard back to room temperature (it is important, that everything is at room temperature when it is added to the butter, so that the emulsion does not split). The pastry cream should be thick, creamy, and smooth, indicating that the fat, in the butter, milk, and eggs, has been properly emulsified with the water in the milk and eggs.

In the bowl (5) of a stand mixer add the sliced and cubed butter, fit the mixer with a whisk attachment (to fully aerate the butter), beat at medium-high speed until it is smooth, pale in colour, and creamy, about 3 minutes. Scrape down the sides and bottom of the bowl.
At the slowest speed, slowly add in the cooled custard (one tablespoon at a time), whisking, and frequently scraping down the sides, until the mousseline is light and creamy.
Finally, whisk for a further 3 – 4 minutes until it is completely homogeneous, smooth and airy.
Use immediately, or keep, tightly covered with clingfilm, in a refrigerator for up to three days. To use, bring up to room temperature and whip the cream mousseline first, so that it can aerate.

Assembly:
To assemble the cake, first decide which of the two cakes has the most appealing surface, then take the other one and place it, top surface down, onto a plate, or server.
After making the cream filling, spread half of the cream filling generously over the cake surface, starting around the outer perimeter, finally, place any cream left into the centre of the cake surface. Spread the cream evenly over the top of the cake layer with a thin metal spatula, smoothing the cream in towards the centre.
Take up to a half of the halved (or whole) strawberries and place them randomly on top of the of the cream filling.
Then, place the other cake, flat side down, on top of the layer of cream. The weight of the cake will press down and the cream may ooze out to the sides, this is OK.
Using a thin, metal, offset spatula uniformly spread the other half of the cream over the top layer of the vanilla sheet cake. Ensure that the vanilla cream mousseline is taken right to the edge.
Decorate the top of the strawberry cake with the rest of the halved (or whole) strawberries, as desired, formal or random.
Place the finished strawberry country cake in a refrigerator for at least one hour, preferably more, to firm up the cream mousselines.

Enjoy.

It turns out that his aunt’s version was for just as single layer of cake, with a cream topping decorated with strawberries, as is shown below.
View attachment Strawbrycountrycake.JPG
strawbrycountrycake-jpg.52247


Erdbeer-Landkuchen - glutenfrei, ohne Milchprodukte

Ein Kollege wünschte sich als Geburtstagskuchen einen Erdbeer-Teekuchen (Strawberry Shortcake), wie ihn seine Tante früher gemacht hatte. Es stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen traditionellen nordamerikanischen Shortcake handelte, der aus süßen Keksen (mit Backpulver oder Natron gebackenen Mürbeteig) besteht, sondern aus Biskuitteig. Traditionell werden die süßen Biskuits in der Mitte geteilt und mit frisch geschlagener Sahne und Erdbeeren gefüllt, und die Oberseite wird mit weiteren Erdbeeren und Schlagsahne bedeckt. In dieser glutenfreien Biskuitversion ersetzt eine Biskuitkuchenschicht die geteilte Biskuitkuchenschicht, die Füllung und der Belag folgen einem ähnlichen Muster, nur dass die frisch geschlagene Sahne durch eine klassische Crème Mousseline ersetzt wird, die ohne Milchprodukte gemacht wird. Es wird stattdessen Hanfmilch verwendet. Ein Biskuitkuchen ist eine akzeptable und alternative Version eines Mürbeteigs, wie hier der Erdbeer-Landkuchen.

Der glutenfreie Biskuitteigkuchen basiert auf einem glutenfreien Rezept von Ina Garten in "Food Network" (//foodnetwork.co.uk/recipes/strawberry-country-cake/?utm_source=foodnetwork.com&utm_medium=domestic), auch wenn die hier verwendete Methode anders ist. Es handelt sich um einen Pound- oder amerikanischen Butterkuchen. Das klassische Crème-Mousseline-Rezept basiert auf dem Milchrezept in Baking, (Berkeley, Ten Speed Press, 2009) von Peterson J., obwohl eine andere Methode für die Kombination von Pudding und Butter verwendet wird. Diese Kombinationsmethode wird in Roland Mesniers Buch Dessert University beschrieben, zitiert in Corriher S O, BakeWise: The Hows and Whys of Successful Baking with Over 200 Magnificent Recipes, (New York, Scribner, 2008). Diese Version wird in 23 cm Backformen statt in 20 cm Backformen gebacken.

Der Kuchen verwendet saure Sahne als eine seiner Zutaten. Wenn Hanfmilch als Alternative verwendet wird, muss diese vorher zubereitet werden, da saure Sahne eine fertige Zutat aus dem Laden ist.

Saure Sahne aus Hanfmilch
Saure Sahne hat etwa 18 % Fettgehalt und einen pH-Wert von etwa 4,6. Saure Sahne ist leicht sauer, halbfest und hat ein butterartiges Aroma. Gesäuerte Sahne hat einen Fettgehalt von 18-20 %. Wenn diese Option nicht verwendet wird, kann dieser Schritt übersprungen und mit dem Kuchen weitergemacht werden.

Zutaten: (Ergibt ca. 230 g)
- Butter (82% Fett) 66g (in Scheiben geschnitten)
- Hanfmilch 195 g
- Apfelessig 1 Esslöffel (15 g)
- Gelatine 8g (2 Blatt)

Zubereitung:
66 g in Scheiben geschnittene Butter in (1) eine feuerfeste Schüssel geben und in einem Wasserbad vorsichtig erhitzen, bis drei Viertel der Butter geschmolzen sind.
Vom Herd nehmen und den Rest der Butter mit Hilfe eines Löffels schmelzen. Zum Abkühlen beiseite stellen.
Die Hanfmilch in einen Stieltopf (2) geben, den Apfelessig hinzufügen und erwärmen bis sie lauwarm (36-38 °C) ist. Dann vom Herd nehmen.
Ein Viertel der abgekühlten geschmolzenen Butter (Schüssel 1) in die Milchmischung (Schüssel 2) geben und mit einem Schneebesen unterheben.
Die Hanfmilch-Butter-Mischung (Schüssel 2) wieder in die erwärmte Butter (Schüssel 1) geben und mit einem Schneebesen unterheben.
2 Blatt Gelatine 10 Minuten lang in einer kleinen Schüssel (Schüssel 3) mit Wasser einweichen, dann das überschüssige Wasser abgießen und die Gelatine in der Mikrowelle schmelzen, und zwar 2 - 3 x 10 Sekunden bei voller Leistung.
Die geschmolzene Gelatine in die Hanfmilch-Butter-Mischung (Schüssel 1) geben und verrühren.
Die eingedickte Hanfmilch-Butter-Mischung (Schüssel 1) in ein hohes Einmachglas (4) füllen.
Mit einem Stabmixer oder einem Stabmixer 5 Minuten lang mixen, um die Butter vollständig in der Milch zu verteilen, so dass eine gesäuerte Hanfmilchcreme entsteht. Schließe das Einmachglas mit einem Deckel.
Die gesäuerte Hanfmilch vor der Verwendung 12 Stunden oder besser 24 Stunden an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) stehen lassen. Im Kühlschrank ist sie 3 - 4 Tage haltbar. Vor der Verwendung gut umrühren, da es wahrscheinlich ist, dass sie sich etwas abgesetzt hat - das ist normal.

Nun zur Herstellung des Erdbeer-Landkuchens selbst, zuerst der Biskuitteig.

Zutaten (Biskuitteig):
- (Springformen mit 23cm (9in) Durchmesser (2))
- Glutenfreie Mehlmischung* 340 g
- Backnatron (Natriumhydrogencarbonat) 1 Teelöffel
- Salz 1/2 Teelöffel
- Butter 180 g
- Rohrzucker (superfein) 400 g (Rohrzucker in einer Kaffeemühle superfein mahlen)
- Eier 200 g (4 große Eier)
- Saure Sahne 170 g (oder alternativ saure Sahne aus Hanfmilch verwenden)
- Geriebene Orangenschale 1/2 Teelöffel
- Geriebene Zitronenschale 1/2 Teelöffel
- Vanilleessenz 1/2 Teelöffel
- Hanfmilch 1 - 4 Esslöffel (nach Bedarf)

- Cremefüllung (ca. 510g)
- Erdbeeren 500g (frisch)
- Sahne-Topping (ca. 510g)

*Glutenfreie Mehlmischung: 440g braunes Reismehl, 125g süßes Reismehl, 45g Kartoffelstärke, 95g Tapiokastärke und 55g Pfeilwurzelpulver. Gesamtgewicht: 760g

Zubereitung (Kuchen):
Um ein möglichst großes Volumen des fertigen Kuchens zu erreichen, muss der verwendete Teig während des gesamten Mischvorgangs knapp über 15 °C bleiben. Um diesen Vorgang zu erleichtern, stelle die Rührschüssel vor der Verwendung 15 Minuten lang in den Gefrierschrank.

Heize den Ofen für mindestens 45 Minuten auf 180 °C vor.
Fette die Innenseite von zwei Backformen mit zimmerwarmer Butter ein und lege sie dann mit Pergamentpapier aus, so dass es 12,5 mm über den oberen Rand hinausragt. Das Pergamentpapier sollte dann eingefettet werden.

Die glutenfreie Mehlmischung in eine mittelgroße Schüssel (1) sieben, das Backpulver und die Prise Salz hinzufügen. Mit einem Schneebesen alles gut mischen. Dabei regelmäßig mit einem Löffel das Mehl von außen in die Mitte der Schüssel geben und erneut mischen, wobei die Schüssel gleichzeitig gedreht wird, bis die Komponenten vollständig vermischt sind. Beiseite stellen.
Die kalte, in Scheiben geschnittene und gewürfelte Butter in die kalte Schüssel (2) einer Küchenmaschine mit Flachrührwerk geben. Die Butter bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit schlagen, bis sie glatt, hell und cremig ist. Dies dauert etwa 3 Minuten.
Langsam den superfeinen Rohrzucker hinzufügen und die Butter-Zucker-Mischung 5-6 Minuten lang schlagen, wobei der Mixer mindestens einmal angehalten und die Seiten und der Boden der Schüssel abgekratzt werden müssen. Fühle von Zeit zu Zeit den Rand der Rührschüssel, und wenn er sich warm anfühlt, stoppe den Mixer und stelle die gefüllte Schüssel für 5 Minuten in das Gefrierfach. Danach das Cremigschlagen von Butter und Zucker wieder aufnehmen. Das Cremigschlagen ist beendet, wenn die Butter-Zucker-Mischung glatt, hell und weiß ist. Je weißer sie ist, desto mehr Luft ist darin eingeschlossen und desto leichter wird der Kuchen.
Auf niedrigster Stufe das erste Ei hinzufügen und vollständig unterrühren. Kratze die Ränder der Schüssel ab. Füge die restlichen Eier nacheinander hinzu, dabei jedes Ei vollständig einarbeiten und die Ränder der Schüssel abschaben, bevor das nächste Ei hinzugefügt wird. Nachdem das letzte Ei eingearbeitet wurde, die Orangen- bzw. Zitronenschale und die Vanille hinzufügen und die Schüssel nach Bedarf abkratzen. Dann die Mischung weitere 1-2 Minuten schlagen, bis die Mischung heller wird.
Die Rührschüssel (2) herausnehmen und die Hälfte der Hanfmilch-Sauerrahm-Mischung hinzugeben. 1/4 der glutenfreien Mehlmischung einsieben und mit einem Silikonspatel unterheben, wobei die Kante nach unten geht, der Boden abgeschabt wird und die Mischung nach oben gehoben und umgeklappt wird, oder mit einem Schneebesen durch Ziehen und Drehen das Mehl unterheben. Dazu den Schneebesen von der hinteren Seite des Teigs nach vorne ziehen, die Rührschüssel um eine Vierteldrehung drehen und den Vorgang wiederholen. Es kann 5 bis 6 Mal gezogen und gedreht werden, bis das Mehl vollständig in den Teig eingearbeitet ist. Die andere Hälfte der Hanfmilch-Sauerrahm-Mischung hinzugeben, den Rest der glutenfreien Mehlmischung einsieben und wie zuvor unterheben. Zwischen 1 - 4 EL Hanfmilch hinzufügen, oder mehr, um eine tropfende Konsistenz zu erreichen, die leicht von einem Löffel fällt, aber nicht abläuft; dies ist notwendig, damit der Teig fließt.
Den Teig gleichmäßig auf die beiden Backformen verteilen. Dies muss nicht exakt sein. Die Backformen auf die Arbeitsfläche klopfen, um eventuelle Luftblasen zu beseitigen, und dann die Oberfläche mit einem Spatel glätten.

Backen und Abkühlen:
Die gefüllten Backformen sofort in die Mitte des vorgeheizten Ofens stellen. 20 bis 25 Minuten backen (die Backofentür nicht vor Ablauf der 20 Minuten Backzeit öffnen) oder bis der Kuchen goldgelb und gut aufgegangen ist, der Kuchenteig bei leichtem Druck zurückfedert oder ein dünnes Schälmesser in der Mitte des Kuchens sauber, aber feucht herauskommt. Im Idealfall löst sich der Kuchen nicht von den Seiten der Form. Die Backformen 10 Minuten lang auf einem Gitterrost abkühlen lassen, dann den Kuchen vorsichtig aus der Form stürzen und mit der flachen Seite nach unten auf einen anderen Rost stellen. Entferne die Pergamentpapiereinlagen und lasse den Kuchen vollständig abkühlen.

Beachte, dass der fertige Kuchen sehr empfindlich ist, was die Ofentemperatur und damit den Zeitplan angeht, und zwar so sehr, dass einige Backofenhersteller das Backen von Biskuit in einer Backform verwenden, um die gleichmäßige Funktion ihres Ofens zu testen.

Cremefüllung und Belag
Sowohl für die Füllung als auch für den Belag wird dieselbe Sahnesorte, eine klassische Crème Mousseline, verwendet.

Zutaten: (ca. 1020g)
- Rohrzucker 100 g
- Eier 128 g (2 große Eier plus 2 große Eigelb)
- Maisstärke 5 Esslöffel
- Hanfmilch 480 g
- Vanille-Essenz 1 Teelöffel
- Butter (Raumtemperatur) 340 g (in Scheiben und Würfel geschnitten)

Zubereitung (Füllung und Belag):
Die Erdbeeren vorbereiten, indem das Grün entfernt wird. Wenn eine Erdbeere groß ist, wird sie halbiert. Wenn die Erdbeeren klein sind, bleiben sie ganz. Im Kühlschrank beiseite stellen. Wurden die Erdbeeren eingefroren und aufgetaut, bleiben sie ganz.

Die Butter mindestens 30 Minuten vor dem Verwenden aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen.

Zucker, Ei und Eigelb in eine große Schüssel (1) geben und mit dem Schneebesen mindestens 30 Sekunden lang verrühren (sonst verbrennt das Eigelb durch die Säure im Zucker), bis eine glatte, zitronengelbe Masse entsteht. Die Speisestärke einrühren, bis die Masse glatt ist.
In einem Kochtopf (2) bei mittlerer Hitze die Hanfmilch und die Vanilleessenz hinzufügen und die Milch leicht köcheln lassen, aber nicht kochen.
Den Herd ausschalten. Die Hälfte der heißen Milch (Topf 2) langsam in die Eimischung (Schüssel 1) gießen und mit einem Schneebesen ständig rühren. Dies wird als Temperieren bezeichnet und ist eine Methode, um zwei Komponenten mit sehr unterschiedlichen Temperaturen zusammen garen zu lassen und ein vorzeitiges Gerinnen zu verhindern: um die Geschwindigkeit der Eiweißfaltung und der Wiederverbindung zu kontrollieren.
Die entstandene Mischung (2) zurück in den Topf (1) mit der restlichen heißen Milchmischung gießen und mit dem Schneebesen verrühren.
Die Hitze wieder auf mittlere bis niedrige Stufe stellen, damit sich die Eiproteine gleichmäßig entfalten und verbinden können, und die Teig-Creme-Mischung mit einem Holzlöffel rühren, bis sie gut vermischt und glatt ist. Achte darauf, dass der Holzlöffel überall hinkommt - am Boden, an den Seiten und in den Ecken -, damit die Mischung nicht anbrennt. Halte den Löffel in ständiger Bewegung. Sobald bemerkt wird, dass die Mischung am Boden des Topfes etwas dickflüssig ist (auf die Unterseite des Löffels schauen), ihn vom Herd nehmen. Sobald die Mischung 75 - 77 °C erreicht hat, verbinden sich die Eiweiße wieder und werden fest. Bei einer Erwärmung über 77 °C erhält der Pudding einen "eierigen" Geschmack. Die eingedickte Masse sollte die Rückseite des Holzlöffels dick bedecken.
Den Herd ausschalten und die Teig-Sahne-Mischung eine weitere Minute lang rühren, bis die Mischung dick, glatt und gleichmäßig ist (dies ermöglicht ein langsames und gleichmäßiges Gerinnen der Eier und sorgt für eine cremige Textur).
Den Topf wieder auf den Herd stellen und weitere 1 bis 2 Minuten köcheln lassen, um einen eventuell entstandenen Stärkegeschmack zu vermeiden.

Lege ein Backblech mit Frischhaltefolie aus und gieße die Puddingcreme so hinein, dass sie weniger als 5 cm dick ist. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Der Pudding wird beim Abkühlen weiter eindicken. Prüfe den Boden des Backblechs. Er ist abgekühlt, wenn sich der Boden des Backblechs kalt anfühlt. Um den Prozess zu beschleunigen, decke ihn mit einem weiteren Blatt Frischhaltefolie ab und stelle ihn in den Kühlschrank. Falls erforderlich, den Pudding wieder auf Zimmertemperatur bringen (es ist wichtig, dass alles Zimmertemperatur hat, wenn es zur Butter gegeben wird, damit sich die Emulsion nicht trennt). Die Creme sollte dick, cremig und glatt sein, was bedeutet, dass das Fett in der Butter, der Milch und den Eiern mit dem Wasser in der Milch und den Eiern richtig emulgiert wurde.

Die in Scheiben und Würfel geschnittene Butter in die Schüssel (5) eines Standmixers geben, den Mixer mit einem Schneebesenaufsatz ausstatten (um die Butter gründlich mit Luft anzureichern) und bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit etwa 3 Minuten schlagen, bis die Masse glatt, blass und cremig ist. Kratze die Seiten und den Boden der Schüssel ab.
Auf niedrigster Stufe langsam den abgekühlten Vanillepudding einrühren (jeweils einen Esslöffel), dabei schlagen und häufig die Seiten abkratzen, bis die Mousseline leicht und cremig ist.
Zum Schluss weitere 3 - 4 Minuten aufschlagen, bis die Mousseline völlig homogen, glatt und luftig ist.
Sofort verwenden oder mit Frischhaltefolie abgedeckt im Kühlschrank bis zu drei Tage aufbewahren. Zur Verwendung auf Zimmertemperatur bringen und die Mousseline zuerst aufschlagen, damit sie lüften kann.

Zusammenstellen:
Um den Kuchen zusammenzusetzen, entscheide zunächst, welche der beiden Kuchenteile die schönere Oberseite hat, dann nimm die andere und legen sie mit der Oberseite nach unten auf einen Teller oder ein Servierbrett.
Nachdem die Cremefüllung zubereitet wurde, verteile die Hälfte der Cremefüllung großzügig auf dem Kuchen, beginnend am äußeren Rand, und gib schließlich die restliche Creme in die Mitte. Verteile die Creme mit einem dünnen Metallspatel gleichmäßig auf der Oberseite der Torte und streiche die Creme zur Mitte hin glatt.
Nimm bis zur Hälfte der halbierten (oder ganzen) Erdbeeren und verteile sie auf der Cremefüllung.
Lege dann das andere Kuchenteil mit der flachen Seite nach unten auf die Cremeschicht. Das Gewicht des Kuchens drückt nach unten und die Creme kann an den Seiten herauslaufen, das ist in Ordnung.
Mit einem dünnen Metallspatel die andere Hälfte der Creme gleichmäßig auf der obersten Schicht des Vanilleschichtkuchens verteilen. Darauf achten, dass die Vanillecreme-Mousseline bis zum Rand reicht.
Die Oberseite der Erdbeertorte mit den restlichen halbierten (oder ganzen) Erdbeeren verzieren, je nach Wunsch mit einem Muster oder zufällig.
Die fertige Erdbeertorte mindestens eine Stunde, besser noch länger, in den Kühlschrank stellen, damit die Creme-Mousseline fest wird.

Guten Appetit.

Es stellte sich heraus, dass die Version seiner Tante nur eine einzige Schicht Kuchen mit einer Cremeschicht war, die mit Erdbeeren verziert war, wie oben abgebildet.
 
Last edited:

Dirgni

The Living Force
FOTCM Member

Pastured Pork Burgers -Schweinefleisch-Burger mit Fleisch von Freiland-Weide-Schweinen


Here is a new recipe that I tried last week, it was delicious!

2 pounds ground pork (preferably pastured)
1/2 cup finely chopped scallions
2 TBSP grated ginger
2 TBSP grated garlic
1 TSP chili flakes (optional)
1 TSP black pepper
1 TSP Kosher Salt (if using pink or celtic salt, 1/2 TSP will do)
1 TBSP Toasted Sesame Oil

Ginger Aioli
1 cup mayonnaise (I make my own)
1 TBSP Grated Ginger
2 TSP Sriracha (or other hot sauce)
1 TSP Salt
1 TSP Pepper
1 TSP Lemon Juice

Directions
Burgers - Mix all ingredients together being careful not to over mix
Cook in a cast iron pan or skillet
Aioli - Gently mix and serve atop burgers.

Note - I wrapped mine in a couple of lettuce leaves.

Hope you enjoy as much as I did!

Schweinefleisch-Burger​


Hier ist ein neues Rezept, das ich letzte Woche ausprobiert habe, es war köstlich!

ca. 1kg (2 Pfund [907g]= ca. 1kg Schweinehackfleisch (vorzugsweise aus Weidehaltung)
ca. 56 Gramm (1/2 Tasse) fein gehackte Frühlingszwiebeln
2 Esslöffel geriebener Ingwer
2 Eßlöffel geriebener Knoblauch
1 Esslöffel Chiliflocken (optional)
1 Esslöffel schwarzer Pfeffer
1 Esslöffel koscheres Salz (bei Verwendung von rosa oder keltischem Salz genügt 1/2 Esslöffel)
1 Eßlöffel geröstetes Sesamöl

Ingwer-Aioli
ca. 227 Gramm (1 Tasse) Mayonnaise (ich mache meine eigene)
1 Esslöffel geriebener Ingwer
2 Esslöffel Sriracha (oder andere scharfe Sauce)
1 Esslöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
1 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung
Burger - Alle Zutaten miteinander vermischen und darauf achten, dass sie nicht zu sehr vermischt werden.
In einer gusseisernen Pfanne oder Bratpfanne braten
Aioli - Vorsichtig mischen und auf den Burgern servieren.

Hinweis - Ich habe meine in ein paar Salatblätter eingewickelt.

Ich hoffe, es schmeckt Euch genauso gut wie mir!
 
Top Bottom